Finanzrechner - Abendzeitung München
  • Geldanlage
  • Baufinanzierung
  • Kredite
  • Konten & Karten
  • Altersvorsorge
  • Versicherung
  • Telefon & Internet
Aktuelle Themen

Versicherungsschutz

Privathaftpflicht für Radler ein Muss

von Fritz Himmel, biallo.de
Fahrradfahren ist gesund, gut für die Umwelt und wird zu Corona-Zeiten immer mehr genutzt. Doch es bedeutet auch Risiko. Daher sollten Radfahrer unbedingt eine private Haftpflichtversicherung besitzen.
Laut Bürgerlichem Gesetzbuch kann jeder für Schäden, die er verursacht, in unbegrenzter Höhe haftbar gemacht werden. „Wenn ein Radler bei einem von ihm verschuldeten Unfall einen schweren Personenschaden oder großen Sachschaden verursacht und nicht haftpflichtversichert ist, könnte das für ihn schnell den finanziellen Ruin bedeuten“, sagt Andreas Krämer vom Deutschen Anwaltverein (DAV).

Kinder ab zehn Jahren haften im Straßenverkehr


Was viele nicht wissen: Schon Kinder ab zehn Jahren haften im Straßenverkehr für verursachte Unfälle. So entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem Fall, bei dem ein elfjähriger Radfahrer auf der falschen Gehweg-Seite gefahren war und mit einer 57-jährigen Frau zusammenstieß, dass der Junge die alleinige Verantwortung für den Unfall trägt und alleine haften muss. Die Kosten belaufen sich auf über 50.000 Euro für Schadensersatz und Schmerzensgeld (OLG Hamm, Az: 9 U 238/15).

Vorsicht bei Elektrofahrrädern

Diese Vorsicht gilt erst Recht bei Elektrofahrrädern, dessen Geschwindigkeit oft unterschätzt wird. Allerdings greift die private Haftpflichtversicherung hier nicht immer. Das hängt vom Modell ab. So betrachtet der Gesetzgeber Pedelecs, die langsamer als 25 Stundenkilometer fahren und deren Motor nur tretunterstützend arbeitet, noch als normale Fahrräder. Dies trifft auch auf Modelle zu, die eine Anfahrhilfe haben, mit der man eigenständig bis auf sechs km/h beschleunigen kann, ohne dass der Fahrer in die Pedale tritt. Dagegen fallen Modelle, die schneller als 25 Stundenkilometer fahren und deren Motor auch ohne Treten arbeitet, in dieselbe Kategorie wie Mopeds. Sie gelten als Kleinkrafträder und unterliegen der Versicherungspflicht. S-Pedelecs oder schnelle E-Bikes brauchen ein Versicherungskennzeichen von einem Kfz-Versicherer. Daher sollten sich Käufer schon vorher informieren, welcher Versicherungsschutz jeweils notwendig ist.
Zurück
-
Zinsentwicklung Tagesgeld (3 Monate, Biallo-Index)
© 2020 Biallo & Team GmbH - www.biallo.de